Auto

Was kostet die Bahn von Varel nach Oldenburg?

Ich fahre jetzt schon eine Weile mit der Bahn von Varel nach Oldenburg. In diesem Beitrag stelle ich die Kosten und unterschiedlichen Möglichkeiten in der 2. Klasse dar.

Am Ende des Beitrags schreibe ich auch wie ich es jetzt handhabe. Die endgültige Entscheidung hängt aber vor allem von den persönlichen Voraussetzungen und Anforderungen ab.

Die Problematik mit dem VBN (Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen) hatte ich bereits in einem vorherigen Beitrag dargestellt und verzichte darum darauf, das noch einmal zu tun.

Es gibt jede Menge anderer Möglichkeiten als die von mir aufgeschriebenen. Dazu gehören zum Beispiel auch Tickets, die eine Laufzeit von 12 Monaten haben und Wochentickets – für mich kommt das aber (vorerst) nicht in Frage. Auch ein Jobticket kommt für mich leider nicht in Frage. Darum bleibe ich jetzt bei den monatlichen Varianten ohne längere Bindung.

Varel – Oldenburg: Einzelfahrkarten inklusive ÖPNV

@DB_Bahn via Twitter

Der einfachste (aber nicht unbedingt günstigste) Weg ist es wohl, eine Einzelfahrkarte zu lösen. Die liegt auf der Strecke von Varel nach Oldenburg bei 7,50 Euro pro Fahrt. Dabei ist der ÖPNV am Start- und Zielort mit inklusive, weil es sich um den so genannten Niedersachsentarif handelt. Bei diesen Tickets ist auch eine BahnCard anrechenbar, was sicherlich an der ein oder anderen Stelle noch interessant wird.

Danke auch an die Deutsche Bahn für die schnelle Auskunft via Twitter @DB_Bahn

Varel – Oldenburg: Monatskarte ohne ÖPNV

Eine normale Monatskarte von der Deutschen Bahn liegt bei 143,40 Euro. Darin enthalten ist kein ÖPNV am Start- oder Zielort. Diese Kosten sind dann in Oldenburg über BOB Tickets oder andere Fahrkarten separat zu buchen.

Das macht vor allem dann Sinn, wenn man beispielsweise in Oldenburg nicht mehr so weit muss und zu Fuß geht oder in der Fahrradstation ein Fahrrad deponiert hat – oder wenn man einfach sein Fahrrad mitnehmen könnte, aber dazu später mehr.

Varel – Oldenburg: Monatskarte mit ÖPNV

An dieser Stelle wird es etwas komplizierter. Um den ÖPNV in Oldenburg mit inklusive zu haben braucht es ein Ticket der Deutschen Bahn für die Strecke Varel – Rastede und ein Ticket vom VBN für die Strecke Rastede – Oldenburg (​Preisstufe B; befahrene Zonen: 2).

Hier kommt man dann auf folgende Kosten: 179,90 Euro im Monat (99,70 Euro Bahn Ticket + 80,20 Euro VBN Ticket).

Und wie mache ich es?

Ich rechne momentan unterschiedliche Möglichkeiten durch. Aktuell fahre ich mit einer Monatskarte ohne ÖPNV und löse die Tickets jeweils sehr komfortabel mit meinem BOB Ticket. Das ist sehr flexibel und gleichzeitig aber gerade auch die teuerste Variante für mich.

Anfangs habe ich tatsächlich Tagestickets gelöst, weil ich eine BahnCard 50 habe. So komme ich bei ungefähr 20 Arbeitstagen (40 Fahrten zu 3,75 Euro) im Monat auf 150 Euro inklusive ÖPNV.

Das lohnt sicher aber in der Tat nur, wenn man nicht viel häufiger fährt. Durch sehr flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und solche Dinge variieren meine Arbeitstage zum Teil sehr. An kurzen Tagen fahre ich auch manchmal mit dem Familienauto.

www.niedersachsentarif.de

Am liebsten würde ich mein Fahrrad in Varel mit in den Zug nehmen und in Oldenburg einfach weiterfahren. Das funktioniert aber durch den nicht barrierefreien Bahnhof in Varel nur bedingt – bzw. ist einfach ätzend. Vor 2021 wird sich da wohl auch nichts tun. Außerdem kostet die Mitnahme von Fahrrädern auch nochmal 5 Euro extra pro Tag.

Pendeln von Jaderberg nach Oldenburg

Mit der Eröffnung des Bahnhaltepunktes in Jaderberg werden die Karten sicherlich neu gemischt, denn der könnte durchaus zum VBN Bereich gehören und dann würde das Pendeln zwischen Jaderberg und Oldenburg im Monat sicherlich bei ca. 80 Euro liegen. Das bleibt aber abzuwarten.

Fazit

Die Dinge liegen nicht so einfach wie gedacht und es gibt echt unzählige Lösungen. Ich schaue jetzt erst einmal, wie es für mich weitergeht. Habe ich was vergessen? Schreibt mir gerne – vor allem auch wie ihr es macht, wenn ihr es macht.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

    1. Lucas sagt:

      Jobtickets stehen leider nicht in der Macht des Arbeitnehmers. Klappräder können ja in der Tat kostenfrei in der Bahn mitgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.