VIDEOS MIT DEM SMARTPHONE – Teil 2

Die Fragen nach Apps und technischer Ausstattung begleiten mich im Alltag inzwischen fast wie das Zähneputzen. Und ich habe mir vorgenommen gerade auch solche Fragen künftig ausführlicher und vor allem öffentlich hier im Blog zu beantworten – damit alle die wollen (und es gebrauchen können) etwas davon haben. In einem ersten Teil hatte ich die Thematik mal grob angerissen und jetzt dann doch noch etwas ausführlicher.

Ich möchte euch drei unterschiedliche Setups vorstellen und greife hier der Einfachheit halber auf Amazon zurück. Es gibt natürlich auch viele andere Shops in denen ihr die Sachen kaufen könnt – sogar im lokalen Handel soll das möglich sein.

Vorausgesetzt wird für alle drei Setups an dieser Stelle ein Smartphone – unabhängig von Android oder iOS. Dabei sollte euch aber bewusst sein, dass ich aus Überzeugung nicht auf billig setze. Ich empfehle Dinge aus Überzeugung und meist aus Erfahrung.
Euer Smartphone kann eine ganze Menge und mit Apps wie FiLMiC Pro geht da noch einiges mehr. Dazu aber an anderer Stelle mehr. Erstmal Basics.

Einfach und kabelgebunden: ca. 115 Euro

Für einen relativ günstigen Einstiegspreis könnt ihr mit diesem Setup in die Videografie starten. Einfach, kabelgebunden und schnell einsatzbereit.

Flexibel und frei: ca. 155 Euro

Das flexible Stativ ermöglicht es euch, dass Smartphone auch an ungewöhnlichen Plätzen zu stabilisieren – an einer Ampel, am Baum oder an der Kanzelbrüstung. Durch das Mikrofon habt ihr auch mehr Spielraum vor der Kamera – aber achtet trotzdem unbedingt auf einen schönen Bildausschnitt.

Sehr flexibel: ca. 370 Euro / ca. 770 Euro

Eine Funkstrecke ermöglicht ein gutes Tonsignal ohne Kabelverbindung. So könnt ihr frei vor der Kamera agieren und müsst trotzdem keine Tonverluste verkraften oder groß nacharbeiten.

Allgemein

Wichtig zu bedenken ist immer, dass ihr je nach Endgerät noch Adapter benötigt. Beim iPhone beispielsweise einen Adapter von Apple Lightning auf 3,5 mm Klinkeanschluss (ca. 10 Euro). Für Smartphones und Tablets wird außerdem ein TRRS Adapter benötigt. TRRS erkennt ihr an an den drei schwarzen Ringen am Stecker. So ein Kabel ist beispielsweise das Rode SC7, welches bei der dritten Variante zu finden ist und bei den anderen beiden Varianten schon dabei ist.

Meldet euch bei Rückfragen gerne bei mir.

Lucas Söker

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Nachricht

Die Amazon-Links sind Partnerlinks. Wenn ihr darüber etwas bei Amazon bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ändert sich nichts.