Digitale Vollversammlung – Teil 1

Der Vorstand der Evangelischen Jugend Oldenburg (ejo) hat im Rahmen der ersten digitalen Vollversammlung des Jugendverbandes gemeinsam von einem Ort aus an der Tagung teilgenommen. Ich habe mich dabei um die technische Gesamtabwicklung der Tagung gekümmert und möchte aufgrund zahlreicher Nachfragen meiner Erfahrungen sowie eingesetzte Technik mit euch teilen. In einem ersten Teil gehe ich dabei auf den technischen Aufbau für den Vorstand ein. Weitere Teile zur Einbindung der Delegierten und zum digitalen Versammlungssystem – OpenSlides – werden folgen.

Zur Einfachheit und Übersicht verlinke ich hauptsächlich zu Amazon. Ihr bekommt natürlich alle Dinge auch bei anderen Anbietern vor Ort oder zum Beispiel auch viele Dinge bei Thomann.

Der Aufbau im Überblick

Andere Beiträge zum Thema

OpenSlides und ZOOM

Versammlungen trotz Corona

OpenSlides in der Jugendarbeit

Das Bild

Der Vorstand besteht derzeit aus sechs Personen und bei einem Abstand von 1,5 Metern merkt man schnell, dass eine Kamera zur Erfassung aller Personen nur mit Weitwinkel funktionieren würde. Dann wären die Personen nur eher klein bis gar nicht zu erkennen. Ich entschied mich daher auf zwei Kameras zu setzen, die jeweils drei Personen zeigen. Darüber hinaus gab es eine dritte Kamera, die die sprechende Person an einem Redepult einfing.

Alle Kamerasignale wanderten via HDMI in einen ATEM Mini Pro und von dort in einen iMac von 2012. Der Videomischer ermöglicht eine einfache Veränderung von Kameraperspektiven und bietet den Zuschauenden so Abwechslung sowie einen Fokus auf die sprechende Person. Der iMac von 2012 sei hier explizit erwähnt, weil für das Setting kein top aktuelles High-End-System benötigt wird.
Welche Kameras genutzt werden ist hierbei beinahe egal. Ich habe zwei Sony A7 genutzt und eine etwas ältere Videokamera. Aufgelöst haben die Kameras nicht in 4K, das wurde für unser Gesamt-Setting aber sowieso nicht benötigt.

Vorschau des ATEM Mini Pro

Über den ATEM Mini Pro hatte ich die Möglichkeit sehr simpel zwischen den Kameraperspektiven zu wechseln und das Ausgangssignal wurde schließlich direkt in ZOOM ausgegeben, wo alle Delegierten der Vollversammlung eingeloggt waren – einzeln und zum Teil in Gruppen.

Der Ton

Das Tonsignal wurde lediglich über ein Mikrofon am Redepult eingefangen. Hierfür nutzte ich ein Rode Procaster, auf das ich auch im privaten Umfeld setze. Über ein Audiointerface, in diesem Fall ein Zoom H6, landete der Ton ebenfalls im iMac und ohne weitere Verarbeitung bei ZOOM. Im Bedarfsfall war es so schnell stummgeschaltet und Nebengespräche störten ebenfalls nicht. Für die Tonausgabe sorgte ein JBL Charge 3.

Und das war es dann eigentlich auch schon. Angeschlossen war der iMac mit LAN Kabel an einem DSL Anschluss – WLAN traue ich für eine solche Tagung einfach zu wenig.
Dazu kamen eine Menge Kabel, ein separater Monitor für die Vorschau am ATEM Mini Pro und für den Einsatz von OpenSlides noch ein paar andere Dinge, die ich aber in einem nächsten Beitrag erkläre.

Lucas Söker

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Nachricht

Solltest du über die Amazon-Partnerlinks etwas bestellen, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision. Für dich ändert sich aber natürlich nichts am Preis.